Geschichte des Festival

Geschichtliche Entwicklung

Der Grundstein für das HARMONIE FESTIVAL wurde bereits 1957 und 1959 durch die ersten beiden Reisen des Chores zum “International Musical Eisteddfod“ (Gesangs-, Folklore- und Musikfestival) im walisischen Llangollen gelegt.

Im Rahmen dieser beiden Reisen – rund ein Jahrzehnt nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges – konnten die Sänger der HARMONIE erfahren, wie durch dieses internationale Festival die Völkerverständigung und die zwischenmenschlichen Beziehungen gefördert und vertieft wurden. Diese eigenen Eindrücke haben sich den Reisenden, die oftmals zum ersten Mal ihre heimische Region verlassen hatten, tief ins Bewußtsein eingegraben. Die in Wales gemachten Erfahrungen haben allmählich die Idee reifen lassen, irgendwann auch in LindenholzhausenGäste aus aller Welt zu einem Musikfestival begrüßen zu können.

Von dieser Idee getragen, motiviert und inspiriert, entschlossen sich die Sänger der HARMONIE schließlich, erstmals 1981 (sowie 1987, 1993, 1999, 2005 und 2011) ein eigenes internationales Chor- und Folklore-Festival in Lindenholzhausen zu veranstalten.

Die Philosophie

Das HARMONIE FESTIVAL versteht sich als ein Festival des Friedens, der Freundschaft und der erlebbaren Völkerverständigung.

Viele der teilnehmenden Chöre und Gruppen sind bei mit der HARMONIE befreundeten Chören und deren Familien im Umkreis von rund 100 Kilometern untergebracht. Hierdurch wird der Gedanke von Frieden und Freundschaft zwischen den Völkern mit Leben erfüllt: Es entstehen zahllose Begegnungen in gemeinsamen freundschaftlichen Wettbewerben, Konzerten und Folkloreveranstaltungen. Selbstverständlich arbeiten alle Mitglieder, Freunde und Helfer, ohne die ein solches Ereignis nicht realisiert werden könnte, ehrenamtlich für das HARMONIE FESTIVAL.

Internationale Gäste auf dem Harmonie Festival

Spontaner Auftritt auf dem Fahnenhügel des Festivals

Mittlerweile zählt das HARMONIE FESTIVAL zu den größten und renommiertesten Chor- und Folklorefestivals der Welt.

Beim sechsten HARMONIE FESTIVAL (2011) waren über 180 Chöre und Folkloregruppen aus 38 Nationen mit insgesamt ca. 5.000 Teilnehmern zu Gast in Lindenholzhausen. Die Wettbewerbe in 16 verschiedenen Chorkategorien sowie Abendkonzerte und Folkloreveranstaltungen bewegten sich auf höchstem internationalen Niveau.

Der weltweite hohe Bekanntheitsgrad des HARMONIE FESTIVAL – verbunden mit der Internationalität – bietet die einzigartige Möglichkeit, die musikalische Vielfalt zu fördern. Chöre aller Gattungen erhalten eine international herausragende Plattform zur Wettbewerbsteilnahme und somit die Gelegenheit, die Vielfältigkeit der chorischen Vokalmusik zu erleben.

Die Schirmherrschaft der HARMONIE FESTIVAL übernahm 1981 der Ministerpräsident des Landes Hessen, Holger Börner – diejenige der Festivals 1987, 1993 sowie 1999 der Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, Dr. Helmut Kohl. 2005 war Bundeskanzler Gerhard Schröder Schirmherr, 2011 dann Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Besonderer Flair

Das besondere Flair des HARMONIE FESTIVAL wird in ganz besonderem Maße durch die Folkloregruppen aus aller Welt mit ihren bunten Trachten und vielen spontanen Darbietungen auf dem Festivalgelände geprägt. Kenner der Festivalszene wissen um den großen ideellen Wert der zwischenmenschlichen Begegnungen, der Erlebnisse und spontanen Freundschaften, die durch gemeinsames Tanzen, Singen und Musizieren zustande kommen. Es entsteht eine faszinierende und inspirierende Atmosphäre, die sämtliche Besucher des Festivalgeländes in ihren Bann zieht.

Eine weitere Besonderheit ist die Zusammensetzung der Jury des Folklorewettbewerbs. Diese Jury bilden die Teilnehmer selbst, indem jede teilnehmende Folkloregruppe einen Vertreter in die Jury entsendet, der selbstverständlich den eigenen Beitrag nicht bewerten darf. Hierdurch wird eine hohe gegenseitige Akzeptanz und ein starkes Gemeinschaftsgefühl erreicht. Der Wettbewerbsgedanke rückt somit zugunsten des freundschaftlichen Miteinanders der Teilnehmer in den Hintergrund.

Das HARMONIE Festival ist ein wertvolles und unvergessliches Erlebnis.